fbpx

Willkommen im Land des Lächelns 

Thailand – das Land das Reisende aus aller Welt in seinen Bann zieht und durch seinen Facetten Reichtum verführt. Tauche ein in ein Land mit prachtvollen Tempeln, exotischer Natur, einzigartiger Kultur und spektakulären Traumstränden. Auf Thailand Reisen kannst du dir neben der weltberühmten Thai Küche auch an der Herzlichkeit der Thais erfreuen.

Bangkok:

Same same, but different. Diese Thailish T-Shirt Philosophie fasst Bangkok, eine Stadt, in der das Vertraute mit dem exotischen kollidiert, wie die Aromen auf einer Platte von Pàt Tai.

Full-on Food

Bevor du auf Bangkoks Straßen gegessen hast, deine Nudeln inmitten einer Wolke aus Abgasen und Schweiß gemischt, hast du noch nicht wirklich Thai gegessen. Es kann eine intensive Mischung sein: – scharf, sauer, süß und salzig – die grundlegenden Aromen sind nicht gerade Fleisch und Kartoffeln. Aber für abenteuerliche foodies, die keine weißen Tischdecken benötigt, gibt es wahrscheinlich kein bessere Speise Reiseziel in der Welt. Und mit der Einwanderung ist es auch eine wirklich vielfältigen Erfahrungen.

Kontraste

Es sind die Widersprüche, die der Stadt der Engel seine reiche, vielfältige Persönlichkeit verleiht. Hier sitzen klimakontrollierte megamalls Seite an Seite mit 200 Jahre alten Dorfhäusern; Goldene buddhistische Tempel teilen sich den Platz mit neon-beleuchteten Straßenständen; zähfließender Verkehr, der von Long-Tail-Booten umgangen wird, um den königlichen Fluss; und Straßen mit Imbisswagen die von Restaurants auf den Wolkenkratzer überragt werden. Und wie Bangkok nunmal ist wird sich in Zukunft, keins dieser Gegensätze auflösen, die Stadt mit ihren einzigartigen und sich ständig verändernden Stamm von Thai-ness zu liefern.

Warum ich Bangkok liebe

Zwar gibt es einige Dinge – das heiße Wetter, die Verschmutzung, die politische Instabilität – die Bangkok zu einer weniger idealen Stadt machen. Aber es gibt so viel mehr, dass es erstaunlich macht. Ich liebe das Essen. Welche andere Stadt hat einen so vollmundig, tabulosen, unersättlich, fantastischen Ansatz zu essen? Ich liebe das alte Bangkok. Bezirke wie Banglamphu und Chinatown tragen immer noch den Kern, Charme und Charakter der Stadt. Und ich würde lügen, zu sagen, dass ich nicht auch das neue Bangkok lieben würde – haben wir nicht alle ein Faible für megamalls und Klimaanlagen?


Koh Tao: Taucher-Mekka und Felsformationen

Koh Tao ist die kleinste der drei Golf-Inseln und eines DER Taucher-Mekkas in Südostasien. Nirgendwo auf der Welt (außer in Cairns, Australien) machen so viele ihre ersten Erfahrungen unter Wasser, und vermutlich kann man auch nirgendwo so günstig einen Tauchschein machen (ab ca. 10.000 Baht) – gepaart mit Sonne, Strand und Spaß.

Auch ich habe meinen Open Water Tauchkurs dort gemacht und kann daher das Buddha View wärmstens empfehlen. Faszinierend finde ich auch, dass man auf Koh Tao in Thailands erster Freediving-Schule Apnea Total mit Hilfe von Atemübungen lernen kann, ohne Geräte auf Tiefen bis zu 30m und mehr zu tauchen und Ruhe und Freiheit unter Wasser zu erleben. (Vielleicht bei meinem nächsten Besuch??)

Auch für Nicht-Taucher hat die kleine Insel einiges zu bieten: Schnorcheln, Wandern, Klettern, Kajaken, Yoga und Wellness, Feiern am Strand – und Ruhe an den an der weniger erschlossenen Ostküste.

Die Insel war nicht immer so bevölkert wie heute – lange Zeit war sie sogar unbewohnt, und von 1933 bis 1947 diente sie als Gefängnisinsel für politische Gefangene. Erst danach kamen die ersten Siedler, und ab den 80ern die ersten Rucksacktouristen. Heute kommen immer noch hauptsächlich Individualreisende, aber zunehmend gemischt.

Es gibt zwar auch Buchten mit Stränden, doch die Küste von Koh Tao ist hauptsächlich von Felsformationen geprägt, was der Insel ein ganz anderes Erscheinungsbild und Flair gibt als z.B. Koh Samui. Entlang der Küste schmiegen sich Bungalowanlagen auf Stelzen an große, runde Felsen, von denen man oft auch direkt ins Wasser zum Schnorcheln kann – die Unterkünfte sind also nicht zwingend an einem Strand!

Hi mein Name ist Kamran (29), studierter BA Eng Elektrotechnik und jetzt Mentor der MissionW Community.

„If you don’t like how things are, change it! You’re not a tree.“ ~Jim Rohn

Share This